My so-called Luck

Ein Blog, der all den kleinen inspirierenden Dingen des Lebens gewidmet ist.

Tag: Berlin Page 1 of 4

Momentaufnahmen meines Lebens!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Weihnachtsmarktzeit – Zeit mit guten Freunden 🙂 (Hamburg, Rathausmarkt, 1. Dezember 2018)

Wow, das Jahr neigt sich schon dem Ende zu – überall funkelt es aus den Fenstern, Last Christmas ertönt aus den Supermarktlautsprechern und die Weihnachtsmärkte locken mit Glühweinduft. Meine letzten vier Wochen waren – wie eigentlich immer – ereignisreich: Ich war viel unterwegs, habe aber auch Zeit mit Freunden und Familie verbringen dürfen. Es gab wahnsinnig viele schöne Momente, aber auch einige zum Innehalten. Jeden Moment genießen – die letzten beiden Monate haben mir einmal mehr gezeigt, wie unendlich wichtig das ist.

Ich wünsche Euch eine wundervolle Dezemberwoche, an deren Ende bereits das dritte Lichtlein angezündet wird :)!

Irgendwo zwischen Berlin und Chemnitz auf einem Rastplatz – ein Tag des Abschieds, aber auch ein Tag der Familie (A13, 9. November 2018)

“Ein rätselhafter Schimmer”- 20er Jahre Aufführung im Übel und Gefährlich (Hamburg, 10. November 2018)

Vor dem Konzert von Oscar & the Wolf (Hamburg, Mojo Club, 14. November 2018)

Hamburg von seiner schönsten Seite – nach dem Besuch der skandinavischen Weihnachtsmärkte (Hamburg, Rathausmarkt, 17. November 2018)

Jobevent: Jahresabschlussveranstaltung mit der YouTuberin Mai-Thi Nguyen Kim (Berlin, Museum für Kommunikation, 27. November 2018)

Alte Heimat (Schöneiche, 28.11.2018)

Mit meinem kleinen Patensohn in Sanssouci (Potsdam, Schlosspark Sanssouci, 28.11.2018)

Weihnachtsausflug nach Lübeck (Lübeck, Holstentor, 1. Dezember 2018)

 

Momentaufnahmen meines Lebens!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Bootsfahrt auf der Elbe mit fantastischem Sonnenuntergang. (Hamburg, Landungsbrücken, 4. September 2018)

Tschüs September, hallo Oktober ! Ich muss, glaube ich, nicht mehr schreiben, wie sehr ich den Herbst liebe – das habe ich hier auf dem Blog schon unzählige Male (Jahre!!!) getan. Ich freue mich auf das Licht, den Duft der bunten Blätter und auf ganz viel Kürbissuppe. Heute gibt es aber erst einmal noch einen kleinen Blick zurück auf meine vergangenen Spätsommer-Momente.

Ich wünsche Euch eine tolle neue Woche, voller bemerkenswerter Augenblicke!

Erstes Herbstlicht im Innenhof. (Hamburg, Eimsbüttel, 31. August 2018)

Ein wunderbares Konzert des Ukulele Orchestras of Great Britain. (Hamburg, Laeiszhalle, 1. September 2018)

Konferenzdinner mit chinesischen Gästen auf der MS Commodore. (Hamburg, Landungsbrücken, 4. September 2018)

Carens Junggesellinnenabschied in Berlin. (Alexanderplatz, 9. September 2018)

Lollapalooza 2018!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Mit dabei: Eine Reihe an Artisten und Künstlern. Hier eine Athletin am Tuch.

Eigentlich dachte ich ja, dass das Dockville für dieses Jahr mein einziges Festival bleiben wird. Aber dann kam es doch anders und ich durfte den Samstag auf dem Lollapalooza verbringen. Aus musikalischer Sicht habe ich mir eigentlich nur Gurr und (natürlich) The National angesehen und das restliche Line-Up eher als Hintergrundsound zur sonnigen berliner Atmosphäre genossen. Hier kommen ein paar Festival-Impressionen…

Ich wünsche Euch einen glänzenden Start in eine Woche voller Glitzermomente :)!

       Das Festivalgelände.

Im Olympiastadion bei Ofenbach.

Überall gab es etwas zu sehen: Chinesische Drachen…

…große Wesen…

…und gelbe Wesen.

Natürlich gab es ein Riesenrad…

…und trotz meiner Höhenangst habe ich es geschafft, ein (einziges) Foto von oben zu machen :).

Die Besucher glitzerten um die Wette.

Abendstimmung auf dem Olympiapark-Gelände.

Das Riesenrad bei Nacht.

Michael Nast: Egoland!

©Bild: Franzi.

Eigentlich schreibe ich hier ja nur über Dinge, die mich inspirieren und glücklich machen. Nun ja, Egoland von Michael Nast hat mich vielleicht nicht glücklich gemacht, aber inspirierend war es dann irgendwie doch: Beim Prolog des Buches hat es mir den Atem verschlagen. So eine Wahnsinns-Grundidee verpackt in einen tollen Stil habe ich den Episoden-Schreiber Michael Nast nicht zugetraut. Eine Seite weiter war die Enttäuschung dann groß: Herr Nast kehrte zu seinem alten Ich zurück und schrieb vor allem … über sich selbst. Und über Berlin als eine Stadt voller Narzissten. Kurz gefasst: Super Idee, die Umsetzung ist leider ein Flop.

Idee des Buchs:

Ein junger Autor stirbt. Die Aufzeichnungen zu seinem nächsten Roman fallen einem befreundeten Autor in die Hände. Aus den Notizen und Mitschnitten des Verstorbenen entsteht „Egoland“, eine Geschichte voller Intrigen, inspiriert von realen Ereignissen im Leben des Toten.

Schauplatz der Geschichte ist Berlin, ihre Protagonisten sind Archetypen der „Generation Beziehungsunfähig“: Sie sind Narzissten und Egomanen, leben aneinander vorbei, rauchen, trinken und haben Sex. Wichtig ist ihnen nicht, wer sie sind, sondern wie sie von außen wahrgenommen werden. Diese digital-verseuchten Großstädter hängen an ihren Smartphones, als ginge es um ihr Leben. Ihre „Alles gut“-Mentalität kann langfristig jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass eigentlich gar nichts gut ist.

Anspruch des Buchs:

Michael Nast wird als Stimme der „Generation Beziehungsunfähig“ gefeiert. Hier versucht er sich das erste Mal an einem Roman, der einen Einblick in die Lebenswelt der Mittzwanziger bis Enddreißiger gibt: Ständig auf der Suche nach Bestätigung, ob im Job, der Liebe oder auf ihren Instagram-Accounts, verkörpern sie eine Generation unempathischer Egomanen.

Was ist toll an dem Buch?

Die Grundidee einer Geschichte in einer Geschichte ist wunderbar, verspricht Großes und macht Lust auf mehr. Der Prolog ist geheimnisvoll und so authentisch geschrieben, das man gar nicht anders kann, als nach dem Namen „Andreas Landwehr, Schriftsteller“ zu googeln.

Warum es sich trotzdem nicht lohnt, dieses Buch zu lesen:

Ab dem ersten Kapitel verschwindet leider jede Spannung: Der Plot wird langatmig und vorhersehbar.

Die Charaktere bleiben flach, austauschbar und voller Stereotypen. Es tauchen zu viele Namen auf, zu viele zu ähnliche Personen – man verliert leicht den Überblick.

Leider ist das Buch auch nicht gut lektoriert: Die 1. Auflage weist enorm viele Grammatik- und Rechtschreibfehler auf, die in ihrer Häufung nerven.

Schreibstil: Der bemüht-intellektuelle Anspruch von Herrn Nast endet häufig in Schlangensätzen oder Halbsätzen, die noch einmal erklären, was man zuvor bereits gelesen hat. Für Kolumnen mag das funktionieren. Ein Roman verzeiht diese Langatmigkeit und das Unvermögen, sich auf den Punkt genau ausdrücken zu können, leider nicht.

Es gibt wenig Raum für die Fantasie des Lesers: Obwohl die Protagonisten nur wenig Tiefe besitzen, gibt der Autor jeden ihrer Gedanken vor. Dem Leser wird damit nicht zugetraut, eigene Schlüsse aus dem Verhalten der Protagonisten zu ziehen. Damit schwillt das Buch auf über 400 Seiten an – für eine Geschichte, die auch gut (und vielleicht sogar besser) auf 200 Seiten gepasst hätte.

Habt einen inspirierenden Start in die neue Woche, die nicht nur fulminant beginnen, sondern auch genauso enden soll :)!

P.S. Diese Kritik ist bereits hier erschienen – ich bin schneller als Stephan durch das Buch gekommen und hatte mehr dazu zu sagen, weshalb ich ihm ausnahmsweise die Kritik für Vorablesen verfasst habe. Euch wollte ich sie aber auch nicht vorenthalten ;).

 

Two Days Back in Berlin!

The Müggelsee. Pics by Franzi.

The last two days I spent in Berlin with dear friends, my god-son and his siblings. It’s always wonderful to be back in the city of my own childhood. Looking at the Müggelsee reminds me on my own young years. And do you also smell spring already? I saw the first blooms and despite the fact that it’s still grey outside the warmer season is coming closer!

I wish you a wonderful week! Look out for those beautiful early bloomers :)!

Daffodil season!

Two little reasons to always come back to Berlin! (And yes, my godson wears a sock instead of a glove.)

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me.

Home!

Home. Pic by Franzi.

I am home and safe… The last two days in Berlin were crazy, in a bad way. Hopefully it will be calmer now, so that everyone has the chance to enjoy those last days before X-Mas. There’s no snow, but its freezing: Let’s light a fire and relax.

Have a beautiful day!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me for details.

Autumn Days in Berlin!

berlin3The parks in the city are colorful right now. All Pics by Franzi.

I am on the road again. The last few days I spent I Berlin on a conference and with friends and family. It was a bit stressful (due to job issues) but I loved the colorful city in all its autumn brilliance! The next days I will be in Hamburg and – of course – in Frankfurt. It’s book fair week :)!

I wish you a wonderful start into the fresh week – have a colorful one :)!

berlin2The balcony of my pals A & I with a perfect view onto the Spree.

berlin1Typical view: Pigeons (onto rain-wet pavement).

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me for details.

An Audio-Novela: Be My Match!

The German audio drama series Be My Match tells the story of the way to live and love as a single in Berlin. There’s online dating, the pressure to finish a PhD, shared apartments – and the sound of the big city. The unique feature of this audio experience is that all background sounds are real: The story was not produced in a studio but at the original scenes – in the streets of Berlin or in one its many cafés.

The topic of the drama series is simple: A radio presenter (Jan) is forced by his boss to do an online dating experiment where he only dates girls that doesn’t fit to him at all. That’s how he meets Sophie. In the beginning both can’t stand each other but then thy start to date on a weekly basis nonetheless…

It may be a simple story line but I listened to the first episode and was hooked. There are lots of moments where I am reminded on my (former) self or my palls in Berlin. Hilarious! …And then there’s one more thing that resonates with me: My own online dating experiment resulted actually in a relationship.

I wish you a fun weekend – have an entertaining one :)!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me for details.

Little Oasis near Berlin: Kleiner Spreewaldpark in Schöneiche.

Schoeneiche6The lake with its gigantic mosaic dragon in the center of the park. All Pics by Franzi.

Last weekend I was in Berlin to visit friends and family. Saturday we strolled through Schöneiche (a village near Berlin where my mum lives) to get some ice-cream and crossed the beautiful Kleiner Spreewaldpark (Little Spreewald Park). It’s a wonderful and mystic oasis. One can actually take a boat to experience it! And there are fantasy figures all around made with a mosaic of tiles that are illustrated with cute pictures of animals and other patterns!

I wish you a wonderful start into the fresh week – have a relaxed one!

Schoeneiche3The lake.

Schoeneiche2The entrance portal.

Schoeneiche1Close-up of the tiles of the entrance portal.

Schoeneiche4Ice-cream time!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me for details.

A Look at the Sky!

we5Thursday evening in Hamburg (Schanze), part I! All Pics by Franzi.

The last days I was in Hamburg and in Berlin. The weather was either surprisingly hot (37 °C!) or felt like a thunderstorm was just around the next corner. Most impressing were the cloud formations in the sky: Cumulus clouds, right angle (!) clouds, blue sky or bright orange sunsets! Stunning and fascinating :).

I wish you a wonderful start into the fresh week – have a bright one!

we4Thursday evening in Hamburg (Schanze), part II. There was a  right angle in the cloud!

we1Thursday evening in Hamburg (Schanze), part III.

we3Sunday morning in Berlin – Köpenick (Spree)!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me for details.

Page 1 of 4

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén