My so-called Luck

Ein Blog, der all den kleinen inspirierenden Dingen des Lebens gewidmet ist.

Joshua Radin!

Joshua Radin am 17. Oktober im Mojo

Bei seinem letzten Hamburg Konzert im Oktober wurde der fantastische William Fitzsimmons von Joshua Radin begleitet. Radin ist es zu verdanken, dass man das Gefühl hatte, nicht auf dem traurigsten (schönsten) Konzert aller Zeiten gelandet zu sein. Er ist – trotz ebenfalls melancholischer Songs – eine echte Stimmungskanone :). Für mich eine echte Entdeckung!

Viel Spaß beim Reinhören!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=G70dtJRr6nc

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LKzWnjmiWYk

 

 

Inselliebe: Hiddensee!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Strand von Vitte

Unser Hiddensee-Urlaub ist schon wieder einen ganzen Monat her, aber was waren das für wunderbare Herbsttage auf meiner Lieblingsinsel in der Ostsee. Was macht man eine Woche auf einer kleinen Insel, ohne Autos im Herbstwind? Nun, vor allem viel Fahrradfahren, am Strand entlang laufen, heißen Sanddornsaft trinken, Fisch essen, Bücher lesen und entspannen. Hier kommen noch mehr Inspirationen für einen Urlaub auf meinem liebsten wilden Eiland:

Ausblicke & Must-Dos:

Vitte:

Strand von Vitte I

Strand von Vitte II

Strand von Vitte III

Strand von Vitte IV

Karusel: Das ehemalige Wohnhaus von Asta Nielsen

Inselkino: Hier gibt es abends ein wunderbares Filmprogramm.

Straßenstände: Gibt es überall auf der Insel – hier kann man kleine Mitbringsel, hausgemachte Marmeladen und Sanddornlikör erwerben.

Nationalpark im Norden – Alter Bessin:

Starenflug auf dem alten Bessin. Hier haben wir eine super informative Führung vom Nationalparkhaus mitgemacht.

Alter Bessin II

Alter Bessin III

Steilküste am Dornbusch:

Lieblingsbeschäftigung: Steine sammeln

Leuchtturm auf dem Dornbusch

Morgens schon wird man vom Getrappel der Pferdekutschen geweckt. Pferde sind neben dem Fahrrad noch immer das Forbewegungsmittel auf Hiddensee.

Gellen (Süden):

Süderleuchtturm

Egal, wie kalt das Wasser ist, die Füsse müssen ins Meer!

Essen & Trinken:

Kloster:

Fischkutter Willi: Hier gibt es fangfrischen und geräucherten Fisch, Fischbrötchen, frische Getränke und leckeren Kartoffelsalat. Unbedingte Empfehlung für den kleinen Hunger zwischendurch!

Vitte:

Tante Hedwig: Ein gemütliches Café mit allerlei Schnickschnack zum Kaufen, leckerem (nicht immer hausgemachten) Kuchen, auch glutenfreien Varianten. Hier konnte man uns beinahe täglich treffen – meist in ein Buch versunken bei Kaffee oder Tee.

Grieben:

Zum Enddorn: Das urige Restaurant lohnt sich schon aufgrund der Inneneinrichtung. Über und über hängen Netze, Boote, Bilder, Schiffe und noch viel mehr an den Wänden. Das Essen ist fabelhaft (ich träume noch immer von dem Pfeffermatjes), der Wirt ist etwas grantig, aber ein Original. Definitiv einen Besuch wert!

Lesetipp:

Auf nach Hiddensee von Unda Hörner: Ein schöner Überblick über all die berühmten Hiddensee-Gäste.

Habt eine wunderbare, entspannte Woche zum Durchatmen :)!

Nicht nur an der Küste lecker: Heißer Sanddornsaft!

Oranger Gaumenschmaus: Heißer Sanddornsaft!

Es ging bereits auf der Fähre von Stralsund nach Hiddensee los: Ich genoss meinen ersten heißen Sanddornsaft und war im Urlaub angekommen.

Ab da war es ein Wunder, dass ich nicht orange angelaufen bin – ein bis zwei heiße Sanddornsäfte pro Tag mussten schon sein :). Ich liebe einfach diese säuerliche Süße und das leuchtende Orange von Sanddorn! Gesund ist er zum Glück auch noch, er strotzt nur so vor Vitamin C.

Habt alle einen wunderbaren Start in diese Halloweenwoche!

Rezept: …Okay, kein richtiges Rezept – nur eine kurze Anleitung.

Einfach puren Sanddornsaft (aus dem Reformhaus oder Supermarkt) langsam auf dem Herd erwärmen. Anschließend nach Geschmack mit Honig süßen (ich trinke ihn gerne pur, aber das ist wirklich nichts für jeden).

 

Frankfurter Buchmesse 2018! #FBM18

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***Der Pavillon des Gastlandes Georgien bestand aus den 33 Buchstaben des georgischen Alphabets.

Die Frankfurter Buchmesse 2018 ist schon wieder etwas mehr als eine Woche her. Gastland war diesmal Georgien – mit einem tollen Pavillon, unheimlich vielen Neuübersetzungen und leckerer Bohnensuppe und Weißwein zur Happy Hour. Es war eine wunderbare Messe, voller inspirierender Momente und Begegnungen. Hier sind meine Highlights (und ganz unten auch noch drei Frankfurt-Tipps):

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Start in die neue Woche, voller schöner Momente!

Die inspirierendsten Zitate:“Ich war in Isolationshaft, war isoliert, aber nicht komplett abgeschnitten.” Deniz Yücel darüber, dass Beiträge für seine Freilassung bei ihm ankamen und ihm geholfen haben. Über das aktuelle Regime: “Das gefährliche ist, dass diese Herrschaft alles – und ich meine wirklich alles, bis zum Krieg – tun wird, um an der Macht zu bleiben. Sie haben schon sehr viel kaputt gemacht und ich fürchte, sie werden noch viel mehr kaputt machen.”

Krimiautorin Katrine Engberg (Krokodilwächter) über die Entwicklung ihrer Charaktere: “Ich versuche bei meinen Büchern, sie so zu schreiben, dass wenn der Plot oder der Mord wegfallen, trotzdem noch eine gute Geschichte bleibt. Für mich sind die Psychologie und die Beziehungen zwischen den Figuren wichtig.”

Volker Kutscher, Autor von Der nasse Fisch, der Vorlage zur Erfolgsserie Babylon Berlin: “1929 hat noch niemand richtig an den Erfolg der Nazis geglaubt; ich glaube nicht einmal die Nazis selbst.”

Bücher des Gastlandes Georgien:Besteller von Beka Adamaschwili: Ein erfolgloser Schriftsteller bring sich um und landet in der Literaturhölle. Er trifft Dante, Kafka, Hemingway – und begibt sich auf eine irre Reise.

Der Literaturexpress von Lasha Bugadze: Ein Autor bekommt die überraschende Einladung aus Deutschland, in einem Zug zusammen mit 99 weiteren Autoren quer durch Europa zu fahren. Eine Zugfahrt, die sein Leben verändern wird.

Der Held im Pardellfell von Schota Rustaweli: Das georgische Nationalepos modern erzählt (von Tilman Spreckelsen) und wunderbar illustriert (von Kat Menschik).

Die leckersten Kochbücher:The Great Outdoors – Winter Cooking von Markus Sämmer: 120 Rezepte für kalte Winterabende auf der Hütte oder am Lagerfeuer.

The Mezze Cookbook von Salma Hage: Klassische und moderne Mezze-Gerichte aus dem Nahen Osten.

NENI – Tel Aviv von Haya Molcho und Nuriel Molcho: Ein Reise-Kochbuch zur Trendmetropole Tel Aviv.

Die schönsten Kinderbücher:Würstchen – der Dackel von Mia Cassany und Mikel Casal: Mein absolutes Lieblingskinderbuch dieses Jahr! Dackel Würstchen ist unzufrieden mit seinem Namen, also geht er in den Streik.

Im Reich der Meerestiere: Eine wunderbar illustrierte Reise zu den Tieren und Pflanzen des Meeres.

Sonstige Bücher:Hysteria von Eckart Nickel: Die Himbeeren im Biomarkt sind ungewöhnlich pink. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät Bergheim, Hauptcharakter dieses schrillen Romans, immer tiefer in eine kulinarische Dystopie.

Jena 1800 – Die Republik der freien Geister von Peter Neumann: Jena 1800: Eine Generation von jungen Dichtern und Philosophen beschließt, die Welt neu zu denken, darunter die Brüder Schlegel mit ihren Frauen, der Philosoph Schelling und der Dichter Novalis. Sie alle treffen sich in der thüringischen Universitätsstadt, um eine „Republik der freien Geister“ zu errichten.

Heimat – Ein deutsches Familienalbum von Nora Krug: Die Deutsch-Amerikanerin Nora Krug macht sich auf eine literarisch-grafische Spurensuche in die Vergangenheit ihrer Familie: Was hatte die Fahrschule ihres Großvaters mit dem jüdischen Unternehmer zu tun, dessen Chauffeur er vor dem Krieg gewesen war? Und was sagen die mit Hakenkreuzen dekorierten Schulaufsätze über ihren Onkel, der mit 18 Jahren im Zweiten Weltkrieg fiel? Ein ganz besonderes Buch, das keine leichte Kost ist und trotzdem gelesen und angesehen werden will.

Meine Tipps für einen Besuch in Frankfurt am Main:

Chiang Mai, Hasengasse 21: Ein ganz besonderer Thai-Massage-Salon. Super zum Abschalten und Entspannen.

L’Art Sucré, Große Bockenheimer Straße 25 (Fressgass): Ein Café mit französische Pâtissier- und Chocolatierkunst. Hier gibt es die leckersten Macarons!

Ding Ding Sheng, Moselstr. 23: Ein authentisches chinesisches Restaurant (mit vielen asiatischen Gästen).

Lucille Kaffeehaus, Friedberger Landstraße 100: Hier gibt es das perfekte Frühstück in einer supernetten, entspannten Atmosphäre.

Eine steinige Urlaubserinnerung!

Unser Herbsturlaub auf Hiddensee ist schon wieder zwei Wochen her (Fotoimpressionen folgen die nächsten Wochen – versprochen). Doch die Erinnerung an die schöne Ostseeinsel haben wir uns mit nach Hause genommen und an die Wand gehängt.

Die Inspiration dazu habe ich in unserer Ferienwohnung entdeckt: Dort hing ein halber Hühnergott (Hühnergott = ein Stein, in dem das Meerwasser ein Loch hineingefräst hat – oder eben auch nur ein halbes Loch) mit einem Nagel befestigt an der Wand.

Deshalb habe ich mich an der Steilküste beim Dornbusch gezielt auf die Suche nach geeigneten Steinen gemacht. Jetzt hängt bei uns zu Hause an der Wand ein kleiner Teil von der wilden Natur dieses wunderbaren Fleckchens Erde.

Kommt alle gut in die neue Woche – gefüllt mit vielen schönen Momenten zum Erinnern :)!

Mission Bell – ein neues Album von William Fitzsimmons!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Mission Bell, das neue Album von William Fitzsimmons ist endlich erschienen. Als großer Fan dieses phänomenalen Singer-Songwriters ließ sich im letzten Jahr gut verfolgen, wie viel das Leben William abverlangt hat. Überraschenderweise klingt Mission Bell beim ersten Hören gar nicht so melancholisch, wie man es dadurch vielleicht erwartet hätte. …Dann achtet man auf die Texte – und der geballte Wahnsinn des Lebens und der Liebe überrollt einen. Erfahrungen und Erlebnisse verpackt in wunderbaren Songs, die manchmal eben auch traurig machen und trotzdem immer auch einen Funken Hoffnung versprühen. (Mal wieder) ein großes Hörvergnügen!

Habt einen wunderbaren Start in eine Woche voller goldener Funken!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=DOhnZ2n-yQw

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=y9D5xyYAiPI

Momentaufnahmen meines Lebens!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Bootsfahrt auf der Elbe mit fantastischem Sonnenuntergang. (Hamburg, Landungsbrücken, 4. September 2018)

Tschüs September, hallo Oktober ! Ich muss, glaube ich, nicht mehr schreiben, wie sehr ich den Herbst liebe – das habe ich hier auf dem Blog schon unzählige Male (Jahre!!!) getan. Ich freue mich auf das Licht, den Duft der bunten Blätter und auf ganz viel Kürbissuppe. Heute gibt es aber erst einmal noch einen kleinen Blick zurück auf meine vergangenen Spätsommer-Momente.

Ich wünsche Euch eine tolle neue Woche, voller bemerkenswerter Augenblicke!

Erstes Herbstlicht im Innenhof. (Hamburg, Eimsbüttel, 31. August 2018)

Ein wunderbares Konzert des Ukulele Orchestras of Great Britain. (Hamburg, Laeiszhalle, 1. September 2018)

Konferenzdinner mit chinesischen Gästen auf der MS Commodore. (Hamburg, Landungsbrücken, 4. September 2018)

Carens Junggesellinnenabschied in Berlin. (Alexanderplatz, 9. September 2018)

Greer Hendricks & Sarah Pekkanen: The Wife Between Us!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Wann war das letzte Mal, dass Ihr ein Buch nicht aus der Hand legen konntet? Dass Ihr tagsüber auf Arbeit schon überlegt habt, wann Ihr endlich zu Eurem Buch zurückkehren könnt? Ein Buch, das bis zur letzten Seite spannend und rätselhaft blieb? Die letzten Bücher, mit denen es mir so ging, waren Gone Girl und The Girl on the Train.

…Mit The Wife Between Us von dem Autorenduo Greer Hendricks und Sarah Pekkanen war es jetzt fast noch schlimmer. Ich bin kaum noch ins Bett gekommen, weil ich mich nicht von dem Buch trennen konnte.

Zwei sehr kurze Nächte später unterhielt ich mich mit meiner Kollegin Jacky, die ebenfalls recht müde aussah. Wir berichteten beide, dass wir uns in einem Buch festgelesen hatten und unsere Männer bereits lange vor uns im Bett lagen. Welches Buch hat Jacky wohl gelesen? Richtig: The Wife Between Us! Steven Spielberg hat sich bereits die Filmrechte gesichert. Der Mann weiß eben, was gut ist :).

Inhalt:

Nellie steht kurz vor der Heirat mit ihrem Traummann Richard. Alles könnte so schön sein, wären da nicht diese seltsamen anonymen Anrufe und dieses ungute Gefühl jemand könnte sie beobachten…

Vanessa ist Richards Exfrau. Ihr Leben ist völlig aus den Fugen geraten. Sie lebt bei ihrer Tante und arbeitet – wenn sie nicht gerade verkatert ist – als Verkäuferin in einem Modegeschäft. Richards Verlobte behält Vanessa lieber im Auge.

Ein Buch bei dem nichts so ist, wie es scheint – mit großartigen Twists. Unbedingt lesenswert!

Habt einen schönen Start in eine Woche voller unvorhergesehener, großartiger Ereignisse!

Nektarinen-Chutney!

Passt hervorragend zu Sommerrollen: Nektarinen-Chutney

Wenn ich mich in Hamburg zum Mädelsabend treffe, gibt es eigentlich immer etwas zu essen. Mal bestellen wir uns etwas Schönes, mal kochen wir uns selbst etwas Leckeres. In letzter Zeit gab es bei uns häufig Sommerrollen …und meine Freundin Anna hat dazu den ultimativen Dip serviert: Ein Nektarinen-Chutney. Zum Glück hat sie mir das Rezept dazu verraten, denn ich habe vor, meine Sommerrollen noch öfters damit zu genießen :).

Rezept: 2 Personen

Zutaten: 2 Nektarinen, 1 Schalotte, 1 rote Chilischote, 1 EL Olivenöl, 50 ml Wasser, 1 kleines Bund Thaibasilikum (gibt es im Asialaden), Salz.

Zubereitung:

Nektarinen halbieren, vom Kern befreien und in kleine Würfel schneiden. Schalotte würfeln, Chilischote in schmale Streifen schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotte und Chilischote bei mittlerer Temperatur anbraten, Nektarinenstücke mit etwa 50 ml Wasser dazugeben und etwa 5 min köcheln lassen. In der Zwischenzeit Thaibasilikum hacken.

Nektarinenmischung mit dem Stabmixer fein pürieren, salzen und etwas abkühlen lassen. Thaibasilikum untermischen.

Bon Appétit! Habt einen genussvollen Start in die neue Woche!

 

Lollapalooza 2018!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Mit dabei: Eine Reihe an Artisten und Künstlern. Hier eine Athletin am Tuch.

Eigentlich dachte ich ja, dass das Dockville für dieses Jahr mein einziges Festival bleiben wird. Aber dann kam es doch anders und ich durfte den Samstag auf dem Lollapalooza verbringen. Aus musikalischer Sicht habe ich mir eigentlich nur Gurr und (natürlich) The National angesehen und das restliche Line-Up eher als Hintergrundsound zur sonnigen berliner Atmosphäre genossen. Hier kommen ein paar Festival-Impressionen…

Ich wünsche Euch einen glänzenden Start in eine Woche voller Glitzermomente :)!

       Das Festivalgelände.

Im Olympiastadion bei Ofenbach.

Überall gab es etwas zu sehen: Chinesische Drachen…

…große Wesen…

…und gelbe Wesen.

Natürlich gab es ein Riesenrad…

…und trotz meiner Höhenangst habe ich es geschafft, ein (einziges) Foto von oben zu machen :).

Die Besucher glitzerten um die Wette.

Abendstimmung auf dem Olympiapark-Gelände.

Das Riesenrad bei Nacht.

Page 1 of 145

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén