My so-called Luck

Ein Blog, der all den kleinen inspirierenden Dingen des Lebens gewidmet ist.

Momentaufnahmen meines Lebens!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Weihnachtsmarktzeit – Zeit mit guten Freunden 🙂 (Hamburg, Rathausmarkt, 1. Dezember 2018)

Wow, das Jahr neigt sich schon dem Ende zu – überall funkelt es aus den Fenstern, Last Christmas ertönt aus den Supermarktlautsprechern und die Weihnachtsmärkte locken mit Glühweinduft. Meine letzten vier Wochen waren – wie eigentlich immer – ereignisreich: Ich war viel unterwegs, habe aber auch Zeit mit Freunden und Familie verbringen dürfen. Es gab wahnsinnig viele schöne Momente, aber auch einige zum Innehalten. Jeden Moment genießen – die letzten beiden Monate haben mir einmal mehr gezeigt, wie unendlich wichtig das ist.

Ich wünsche Euch eine wundervolle Dezemberwoche, an deren Ende bereits das dritte Lichtlein angezündet wird :)!

Irgendwo zwischen Berlin und Chemnitz auf einem Rastplatz – ein Tag des Abschieds, aber auch ein Tag der Familie (A13, 9. November 2018)

“Ein rätselhafter Schimmer”- 20er Jahre Aufführung im Übel und Gefährlich (Hamburg, 10. November 2018)

Vor dem Konzert von Oscar & the Wolf (Hamburg, Mojo Club, 14. November 2018)

Hamburg von seiner schönsten Seite – nach dem Besuch der skandinavischen Weihnachtsmärkte (Hamburg, Rathausmarkt, 17. November 2018)

Jobevent: Jahresabschlussveranstaltung mit der YouTuberin Mai-Thi Nguyen Kim (Berlin, Museum für Kommunikation, 27. November 2018)

Alte Heimat (Schöneiche, 28.11.2018)

Mit meinem kleinen Patensohn in Sanssouci (Potsdam, Schlosspark Sanssouci, 28.11.2018)

Weihnachtsausflug nach Lübeck (Lübeck, Holstentor, 1. Dezember 2018)

 

Meine Weihnachtsbücher 2018!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Meine Weihnachtsbücher 2018

Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit  gönne ich mir ein oder zwei Weihnachtsbücher. Nichts ist schöner als mit Plätzchen, Kerzenlicht und einer Weihnachts-Romanze (oder auch einem Weihnachts-Krimi) auf dem Sofa zu entspannen.

Für diese Vorweihnachtszeit habe ich mir One Day in December (Ein Tag im Dezember) von Josie Silver und Dash & Lily’s Book of Dares (Dash & Lily – Ein Winterwunder) von Rachel Cohn und David Levithan ausgesucht.

One Day in December ist ein klassisches RomCom Buch: Laurie sieht aus dem Bus heraus einen Mann und ist sofort überzeugt: Das ist er, der Mann ihres Lebens. Ein Jahr später trifft sie ihn endlich wieder – er ist der neue Freund ihrer besten Freundin. Aber kann aus Liebe einfach “nur” Freundschaft werden? Ich bin erst zur Hälfte durch das Buch durch, kann es aber kaum noch aus der Hand legen. Es ist ein bisschen kitschig, aber nicht zu viel – genau das richtige für gemütliche Stunden.

Dash & Lily’s Book of Dares gehört in die “Young Adult” Kategorie und ist der erste Teil der Dash & Lily Reihe. Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch. Darin fordert Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auf. Über das Notizbuch tauschen sie bald ihre Gedanken und Träume aus und schicken sich quer durch Manhattan… Ich hab noch nicht mit dem Lesen angefangen, erwarte aber ein mitreißendes Buch für mein (jung gebliebenes) Herz.

Habt eine schöne Dezemberwoche mit vielen gemütlichen (Lese-)Stunden :)!

Lecker oranges Kürbisrisotto!

Oranges Glück: Kürbisrisotto!

Comfort Food? Warmes, cremig-samtiges Kürbisrisotto gehört für mich auf jeden Fall dazu. Getoppt mit angerösteten Salbeiblättern ist der Wohlfühltraum perfekt :).

Habt einen wohligen Start in die neue Woche!

Rezept: Für etwa 4 Personen.

Zutaten: 1 kg Hokkaido Kürbis (ungeschält in Würfel geschnitten), etwa 50 g Butter, Olivenöl, 1,5 l warme Gemüsebrühe, 2 gehackte Zwiebeln, 1 zerdrückte Knoblauchzehe, 400 g Risottoreis, 125 ml Weißwein, 40 g geriebener Parmesan (plus etwas Parmesan fürs Topping), 60 g Mascarpone, 1 Handvoll frischer Salbei, Salz, Pfeffer.

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Kürbis auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Mit 2 EL Öl beträufeln, salzen und 25 Minuten backen, bis der Kürbis weich ist. Ein Drittel des Kürbis beiseite stellen, zum Warmhalten abdecken. Die Hälfte der restlichen Kürbismenge in einer kleinen Schüssel zerdrücken.

Die Butter in einem großen Topf mit schwerem Boden bei mittlerer Hitze zerlassen. Die Zwiebeln darin unter Rühren 5 Minuten glasig dünsten. Knoblauch und Reis zugeben, alles gut 1 Minute unter Rühren dünsten. Den Wein zugießen und weiterköcheln lassen, bis die Flüssigkeit  verdampft ist.

250 ml heiße Brühe zum Reis gießen. Unter Rühren kochen lassen, bis der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat. Weiterhin jeweils 250 ml Brühe zugießen und rühren, bis die Hälfte der Brühe verbraucht ist. Den zerdrückten und den unzerdrückten Kürbis unterrühren, dann weiter jeweils 250 ml Brühe zugießen und rühren, bis der Reis die gesamte Flüssigkeit aufgesogen hat (dauert insgesamt etwa 20 Minuten).

Etwas Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Den Salbei darin etwa 20 bis 40 Sekunden knusprig anbraten, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Das Risotto vom Herd nehmen. Parmesan und Mascarpone unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den restlichen Kürbisstückchen und dem Salbei garniert servieren. Nach Geschmack mit geriebenem Parmesan bestreuen.

Bon Appétit!

Ein Blumenbild voller Urlaubserinnerungen!

EIn Bild voller schöner Erinnerungen

Während unseres Hiddensee-Urlaubs habe ich immer mal wieder ein paar Blüten und Blätter eingesteckt und später zwischen ein paar Buchseiten getrocknet.

Einige Wochen später habe ich mir einen schönen Holzbilderrahmen besorgt und die getrockneten Fundstücke darin arrangiert. Jetzt hängt eine wunderbare Urlaubs- und Herbsterinnerung an unserer Küchenwand.

Habt eine wunderschöne neue Woche!

Joshua Radin!

Joshua Radin am 17. Oktober im Mojo

Bei seinem letzten Hamburg Konzert im Oktober wurde der fantastische William Fitzsimmons von Joshua Radin begleitet. Radin ist es zu verdanken, dass man das Gefühl hatte, nicht auf dem traurigsten (schönsten) Konzert aller Zeiten gelandet zu sein. Er ist – trotz ebenfalls melancholischer Songs – eine echte Stimmungskanone :). Für mich eine echte Entdeckung!

Viel Spaß beim Reinhören!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=G70dtJRr6nc

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LKzWnjmiWYk

 

 

Inselliebe: Hiddensee!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Strand von Vitte

Unser Hiddensee-Urlaub ist schon wieder einen ganzen Monat her, aber was waren das für wunderbare Herbsttage auf meiner Lieblingsinsel in der Ostsee. Was macht man eine Woche auf einer kleinen Insel, ohne Autos im Herbstwind? Nun, vor allem viel Fahrradfahren, am Strand entlang laufen, heißen Sanddornsaft trinken, Fisch essen, Bücher lesen und entspannen. Hier kommen noch mehr Inspirationen für einen Urlaub auf meinem liebsten wilden Eiland:

Ausblicke & Must-Dos:

Vitte:

Strand von Vitte I

Strand von Vitte II

Strand von Vitte III

Strand von Vitte IV

Karusel: Das ehemalige Wohnhaus von Asta Nielsen

Inselkino: Hier gibt es abends ein wunderbares Filmprogramm.

Straßenstände: Gibt es überall auf der Insel – hier kann man kleine Mitbringsel, hausgemachte Marmeladen und Sanddornlikör erwerben.

Nationalpark im Norden – Alter Bessin:

Starenflug auf dem alten Bessin. Hier haben wir eine super informative Führung vom Nationalparkhaus mitgemacht.

Alter Bessin II

Alter Bessin III

Steilküste am Dornbusch:

Lieblingsbeschäftigung: Steine sammeln

Leuchtturm auf dem Dornbusch

Morgens schon wird man vom Getrappel der Pferdekutschen geweckt. Pferde sind neben dem Fahrrad noch immer das Forbewegungsmittel auf Hiddensee.

Gellen (Süden):

Süderleuchtturm

Egal, wie kalt das Wasser ist, die Füsse müssen ins Meer!

Essen & Trinken:

Kloster:

Fischkutter Willi: Hier gibt es fangfrischen und geräucherten Fisch, Fischbrötchen, frische Getränke und leckeren Kartoffelsalat. Unbedingte Empfehlung für den kleinen Hunger zwischendurch!

Vitte:

Tante Hedwig: Ein gemütliches Café mit allerlei Schnickschnack zum Kaufen, leckerem (nicht immer hausgemachten) Kuchen, auch glutenfreien Varianten. Hier konnte man uns beinahe täglich treffen – meist in ein Buch versunken bei Kaffee oder Tee.

Grieben:

Zum Enddorn: Das urige Restaurant lohnt sich schon aufgrund der Inneneinrichtung. Über und über hängen Netze, Boote, Bilder, Schiffe und noch viel mehr an den Wänden. Das Essen ist fabelhaft (ich träume noch immer von dem Pfeffermatjes), der Wirt ist etwas grantig, aber ein Original. Definitiv einen Besuch wert!

Lesetipp:

Auf nach Hiddensee von Unda Hörner: Ein schöner Überblick über all die berühmten Hiddensee-Gäste.

Habt eine wunderbare, entspannte Woche zum Durchatmen :)!

Nicht nur an der Küste lecker: Heißer Sanddornsaft!

Oranger Gaumenschmaus: Heißer Sanddornsaft!

Es ging bereits auf der Fähre von Stralsund nach Hiddensee los: Ich genoss meinen ersten heißen Sanddornsaft und war im Urlaub angekommen.

Ab da war es ein Wunder, dass ich nicht orange angelaufen bin – ein bis zwei heiße Sanddornsäfte pro Tag mussten schon sein :). Ich liebe einfach diese säuerliche Süße und das leuchtende Orange von Sanddorn! Gesund ist er zum Glück auch noch, er strotzt nur so vor Vitamin C.

Habt alle einen wunderbaren Start in diese Halloweenwoche!

Rezept: …Okay, kein richtiges Rezept – nur eine kurze Anleitung.

Einfach puren Sanddornsaft (aus dem Reformhaus oder Supermarkt) langsam auf dem Herd erwärmen. Anschließend nach Geschmack mit Honig süßen (ich trinke ihn gerne pur, aber das ist wirklich nichts für jeden).

 

Frankfurter Buchmesse 2018! #FBM18

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***Der Pavillon des Gastlandes Georgien bestand aus den 33 Buchstaben des georgischen Alphabets.

Die Frankfurter Buchmesse 2018 ist schon wieder etwas mehr als eine Woche her. Gastland war diesmal Georgien – mit einem tollen Pavillon, unheimlich vielen Neuübersetzungen und leckerer Bohnensuppe und Weißwein zur Happy Hour. Es war eine wunderbare Messe, voller inspirierender Momente und Begegnungen. Hier sind meine Highlights (und ganz unten auch noch drei Frankfurt-Tipps):

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Start in die neue Woche, voller schöner Momente!

Die inspirierendsten Zitate:“Ich war in Isolationshaft, war isoliert, aber nicht komplett abgeschnitten.” Deniz Yücel darüber, dass Beiträge für seine Freilassung bei ihm ankamen und ihm geholfen haben. Über das aktuelle Regime: “Das gefährliche ist, dass diese Herrschaft alles – und ich meine wirklich alles, bis zum Krieg – tun wird, um an der Macht zu bleiben. Sie haben schon sehr viel kaputt gemacht und ich fürchte, sie werden noch viel mehr kaputt machen.”

Krimiautorin Katrine Engberg (Krokodilwächter) über die Entwicklung ihrer Charaktere: “Ich versuche bei meinen Büchern, sie so zu schreiben, dass wenn der Plot oder der Mord wegfallen, trotzdem noch eine gute Geschichte bleibt. Für mich sind die Psychologie und die Beziehungen zwischen den Figuren wichtig.”

Volker Kutscher, Autor von Der nasse Fisch, der Vorlage zur Erfolgsserie Babylon Berlin: “1929 hat noch niemand richtig an den Erfolg der Nazis geglaubt; ich glaube nicht einmal die Nazis selbst.”

Bücher des Gastlandes Georgien:Besteller von Beka Adamaschwili: Ein erfolgloser Schriftsteller bring sich um und landet in der Literaturhölle. Er trifft Dante, Kafka, Hemingway – und begibt sich auf eine irre Reise.

Der Literaturexpress von Lasha Bugadze: Ein Autor bekommt die überraschende Einladung aus Deutschland, in einem Zug zusammen mit 99 weiteren Autoren quer durch Europa zu fahren. Eine Zugfahrt, die sein Leben verändern wird.

Der Held im Pardellfell von Schota Rustaweli: Das georgische Nationalepos modern erzählt (von Tilman Spreckelsen) und wunderbar illustriert (von Kat Menschik).

Die leckersten Kochbücher:The Great Outdoors – Winter Cooking von Markus Sämmer: 120 Rezepte für kalte Winterabende auf der Hütte oder am Lagerfeuer.

The Mezze Cookbook von Salma Hage: Klassische und moderne Mezze-Gerichte aus dem Nahen Osten.

NENI – Tel Aviv von Haya Molcho und Nuriel Molcho: Ein Reise-Kochbuch zur Trendmetropole Tel Aviv.

Die schönsten Kinderbücher:Würstchen – der Dackel von Mia Cassany und Mikel Casal: Mein absolutes Lieblingskinderbuch dieses Jahr! Dackel Würstchen ist unzufrieden mit seinem Namen, also geht er in den Streik.

Im Reich der Meerestiere: Eine wunderbar illustrierte Reise zu den Tieren und Pflanzen des Meeres.

Sonstige Bücher:Hysteria von Eckart Nickel: Die Himbeeren im Biomarkt sind ungewöhnlich pink. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät Bergheim, Hauptcharakter dieses schrillen Romans, immer tiefer in eine kulinarische Dystopie.

Jena 1800 – Die Republik der freien Geister von Peter Neumann: Jena 1800: Eine Generation von jungen Dichtern und Philosophen beschließt, die Welt neu zu denken, darunter die Brüder Schlegel mit ihren Frauen, der Philosoph Schelling und der Dichter Novalis. Sie alle treffen sich in der thüringischen Universitätsstadt, um eine „Republik der freien Geister“ zu errichten.

Heimat – Ein deutsches Familienalbum von Nora Krug: Die Deutsch-Amerikanerin Nora Krug macht sich auf eine literarisch-grafische Spurensuche in die Vergangenheit ihrer Familie: Was hatte die Fahrschule ihres Großvaters mit dem jüdischen Unternehmer zu tun, dessen Chauffeur er vor dem Krieg gewesen war? Und was sagen die mit Hakenkreuzen dekorierten Schulaufsätze über ihren Onkel, der mit 18 Jahren im Zweiten Weltkrieg fiel? Ein ganz besonderes Buch, das keine leichte Kost ist und trotzdem gelesen und angesehen werden will.

Meine Tipps für einen Besuch in Frankfurt am Main:

Chiang Mai, Hasengasse 21: Ein ganz besonderer Thai-Massage-Salon. Super zum Abschalten und Entspannen.

L’Art Sucré, Große Bockenheimer Straße 25 (Fressgass): Ein Café mit französische Pâtissier- und Chocolatierkunst. Hier gibt es die leckersten Macarons!

Ding Ding Sheng, Moselstr. 23: Ein authentisches chinesisches Restaurant (mit vielen asiatischen Gästen).

Lucille Kaffeehaus, Friedberger Landstraße 100: Hier gibt es das perfekte Frühstück in einer supernetten, entspannten Atmosphäre.

Eine steinige Urlaubserinnerung!

Unser Herbsturlaub auf Hiddensee ist schon wieder zwei Wochen her (Fotoimpressionen folgen die nächsten Wochen – versprochen). Doch die Erinnerung an die schöne Ostseeinsel haben wir uns mit nach Hause genommen und an die Wand gehängt.

Die Inspiration dazu habe ich in unserer Ferienwohnung entdeckt: Dort hing ein halber Hühnergott (Hühnergott = ein Stein, in dem das Meerwasser ein Loch hineingefräst hat – oder eben auch nur ein halbes Loch) mit einem Nagel befestigt an der Wand.

Deshalb habe ich mich an der Steilküste beim Dornbusch gezielt auf die Suche nach geeigneten Steinen gemacht. Jetzt hängt bei uns zu Hause an der Wand ein kleiner Teil von der wilden Natur dieses wunderbaren Fleckchens Erde.

Kommt alle gut in die neue Woche – gefüllt mit vielen schönen Momenten zum Erinnern :)!

Mission Bell – ein neues Album von William Fitzsimmons!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Mission Bell, das neue Album von William Fitzsimmons ist endlich erschienen. Als großer Fan dieses phänomenalen Singer-Songwriters ließ sich im letzten Jahr gut verfolgen, wie viel das Leben William abverlangt hat. Überraschenderweise klingt Mission Bell beim ersten Hören gar nicht so melancholisch, wie man es dadurch vielleicht erwartet hätte. …Dann achtet man auf die Texte – und der geballte Wahnsinn des Lebens und der Liebe überrollt einen. Erfahrungen und Erlebnisse verpackt in wunderbaren Songs, die manchmal eben auch traurig machen und trotzdem immer auch einen Funken Hoffnung versprühen. (Mal wieder) ein großes Hörvergnügen!

Habt einen wunderbaren Start in eine Woche voller goldener Funken!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=DOhnZ2n-yQw

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=y9D5xyYAiPI

Page 1 of 146

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén