My so-called Luck

Ein Blog, der all den kleinen inspirierenden Dingen des Lebens gewidmet ist.

Category: Sehen (Page 1 of 29)

Ein Blumenbild voller Urlaubserinnerungen!

EIn Bild voller schöner Erinnerungen

Während unseres Hiddensee-Urlaubs habe ich immer mal wieder ein paar Blüten und Blätter eingesteckt und später zwischen ein paar Buchseiten getrocknet.

Einige Wochen später habe ich mir einen schönen Holzbilderrahmen besorgt und die getrockneten Fundstücke darin arrangiert. Jetzt hängt eine wunderbare Urlaubs- und Herbsterinnerung an unserer Küchenwand.

Habt eine wunderschöne neue Woche!

Eine steinige Urlaubserinnerung!

Unser Herbsturlaub auf Hiddensee ist schon wieder zwei Wochen her (Fotoimpressionen folgen die nächsten Wochen – versprochen). Doch die Erinnerung an die schöne Ostseeinsel haben wir uns mit nach Hause genommen und an die Wand gehängt.

Die Inspiration dazu habe ich in unserer Ferienwohnung entdeckt: Dort hing ein halber Hühnergott (Hühnergott = ein Stein, in dem das Meerwasser ein Loch hineingefräst hat – oder eben auch nur ein halbes Loch) mit einem Nagel befestigt an der Wand.

Deshalb habe ich mich an der Steilküste beim Dornbusch gezielt auf die Suche nach geeigneten Steinen gemacht. Jetzt hängt bei uns zu Hause an der Wand ein kleiner Teil von der wilden Natur dieses wunderbaren Fleckchens Erde.

Kommt alle gut in die neue Woche – gefüllt mit vielen schönen Momenten zum Erinnern :)!

Lollapalooza 2018!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Mit dabei: Eine Reihe an Artisten und Künstlern. Hier eine Athletin am Tuch.

Eigentlich dachte ich ja, dass das Dockville für dieses Jahr mein einziges Festival bleiben wird. Aber dann kam es doch anders und ich durfte den Samstag auf dem Lollapalooza verbringen. Aus musikalischer Sicht habe ich mir eigentlich nur Gurr und (natürlich) The National angesehen und das restliche Line-Up eher als Hintergrundsound zur sonnigen berliner Atmosphäre genossen. Hier kommen ein paar Festival-Impressionen…

Ich wünsche Euch einen glänzenden Start in eine Woche voller Glitzermomente :)!

       Das Festivalgelände.

Im Olympiastadion bei Ofenbach.

Überall gab es etwas zu sehen: Chinesische Drachen…

…große Wesen…

…und gelbe Wesen.

Natürlich gab es ein Riesenrad…

…und trotz meiner Höhenangst habe ich es geschafft, ein (einziges) Foto von oben zu machen :).

Die Besucher glitzerten um die Wette.

Abendstimmung auf dem Olympiapark-Gelände.

Das Riesenrad bei Nacht.

Meine Gesundheitsrituale!

Stets einsatzbereit: Die Trockenbürste.

Habt Ihr auch kleine Gesundheitsrituale, die Euch durch den Alltag begleiten? Mittlerweile gibt es eine Reihe von Kleinigkeiten, die ich Tag für Tag mache, einfach weil sie mir gut tun. Deshalb gibt es heute für Euch eine Liste meiner Gesundheitsrituale. Vielleicht inspiriert Euch ja die ein oder andere Idee dazu, es selbst einmal zu versuchen :).

Trockenbürsten für die Durchblutung und ein klareres Hautbild:

Vor dem Duschen verwende ich morgens eine Trockenbürste: Mit kreisenden Bewegungen bürste ich einmal alles ab, besonders meinen Rücken. Das regt die Durchblutung an, macht wach und soll für ein besseres Hautbild sorgen. Ganz wichtig: Einmal in der Woche sollte die Bürste mit einem milden Shampoo oder Seife gereinigt werden.

Sonnengruß zum Wachwerden und eine bessere Beweglichkeit:

Yoga spielt natürlich sowieso eine große Rolle in meinem Leben, aber der Sonnengruß am Morgen ist ein Muss: Ich komme damit einfach besser im Tag an, es ist gut für die Beweglichkeit und nichts ist besser für die untere Lendenwirbelsäule als der herabschauende Hund. Hier ist eine kleine Anleitung für den Sonnengruß. Ich mache täglich drei Durchgänge – das ist in 5 bis 10 Minuten erledigt.

Flohsamen für eine bessere Verdauung:

Jeden Morgen und jeden Abend gebe ich einen Teelöffel Flohsamen in etwas Wasser, lasse sie kurz quellen und trinke sie dann. Das ist zugegebenermaßen nicht besonders lecker, aber auch nicht ganz furchtbar. Den Rat dazu hat mir meine Internistin gegeben, bei der ich wegen häufigen Bauchschmerzen war. Meiner Verdauung hilft es und das ist es mir absolut wert.

Apfelessig-Wasser gegen den Durst:

Ich trinke wahnsinnig gerne ein Glas Wasser mit einem Schuss (etwa 1 EL) Apfelessig – am liebsten mit naturtrüben Apfelessig. Es ranken sich viele Gesundheitsmythen um Apfelessig: Er soll die Verdauung fördern und für ein klares Hautbild sorgen. Keine Ahnung, ob da wirklich etwas dran ist. Ich trinke ihn vor allem, weil mich nichts so sehr an heißen Sommertagen erfrischt wie ein Glas Apfelessigwasser. Meistens trinke ich direkt zum Frühstück eins – dann ist auch gleich mein Flüssigkeitshaushalt wiederhergestellt. Übrigens: Schon die alten Römer genossen Apfelessig als Erfrischungsgetränk.

Sonnencreme – immer!

Dieser Punkt ist mir der wichtigste. Ich verwende täglich – also 365 Tage im Jahr – eine parfümfreie Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30. Ich trage sie direkt nach meiner Feuchtigkeitspflege (Arganöl) auf dem Gesicht, dem Hals und die Hände auf. Sind meine Arme und Beine an heißen Tagen nicht von Kleidung bedeckt, schmiere ich sie mit einer Kindersonnenmilch mit Lichtschutzfaktor 50plus ein. Wahrscheinlich weiß ich als Biologin einfach zu gut, was UV-Strahlung alles anstellen kann… Aber am Ende ist es doch so: Wenn ich die Sonnencreme täglich verwende, kann ich sie nicht vergessen, wenn es wirklich darauf ankommt :).

Kommt gut in die neue Woche – und bleibt alle fit & gesund!

+++ Werbung wegen Verlinkung auf andere Webseiten: Ich bekomme kein Geld dafür. Die Links haben reinen Service-Charakter.+++

Aufbewahrungs-Idee: Ein Korb für meine Ohrringe!

Ein Körbchen für meine Ohrringe :). Bild von Franzi.

Bisher habe ich meine Ohrringe in einer Art Bilderrahmen aufbewahrt. Dort waren sie immer gut aufgehoben und auch schön sichtbar. Nach vielen Jahren war es jetzt aber Zeit für etwas Neues – der Bilderrahmen hatte ausgedient. Also musste ich mir eine Alternative überlegen.

Dann ist mir dieses kleine Gitter-Körbchen begegnet: In das Gittergeflecht lassen sich meine Ohrringe super einhängen. Zudem sieht es schick aus und ich sehe jederzeit, was ich an Ohrring-Auswahlmöglichkeiten habe :).

Habt eine wunderschöne Juni (!)-Woche!

P.S. Das ist natürlich keine Werbung. Den Korb habe ich alleine gefunden und bezahlt. Es eignet sich bestimmt auch jeder andere Gitter-Korb dafür :).

 

Frisch eingezogen: String-Regale!

Ein (Kaffee-)Regal für unsere Küche…

Sooo… der Einzug ist geschafft. Seit dem Wochenende wohnt Stephan jetzt ganz offiziell und mit all seinem Hab und Gut bei mir. Meine – also besser gesagt unsere – 33 Quadratmeter sind recht übersichtlich, trotzdem haben wir es geschafft, dass eine Freundin bei ihrem letzten Besuch meinte, die Wohnung sähe nach Stephans Einzug größer aus als vorher :). Richtig viel haben wir eigentlich gar nicht verändert. Klar, beide mussten wir kräftig aussortieren und Stephans dunkle WG-Möbel durften hier auch nicht rein. Die größte Veränderung sind aber die neuen – wie ich finde sehr schicken – Regale an unseren Wänden: Ein kleineres in der Küche (für Stephans Kaffeezubehör) und ein großes im Wohnzimmer (für unsere Kochbücher).

Als ich überlegt habe, was für ein Regal ich haben wollen würde, dachte ich sofort an das alte “Leiter-Regal” in meinem ehemaligen Kinderzimmer (ein ähnliches sieht man HIER). Nach ein wenig Recherche stellte ich fest, das man solche Regale jetzt “String” nennt und es sich dabei um einen Designklassiker aus Schweden handelt. Außerdem hängen sie in faktisch jeder Wohnung von Instagram-Leutchen, denen ich mittlerweile zum Thema “Interior” folge.

Aber Mainstream hin oder her, ich fand die Regale trotzdem totschick und passend für unsere Wohnung. Stephan war zum Glück auch meiner Meinung, der Plan wurde in die Tat umgesetzt und wir haben drei weiße String Pockets gekauft. Das Ergebnis macht mich glücklich und kann auf den Fotos bewundert werden.

Tanzt alle gut in diese erste Maiwoche und macht euch einen schönen freien Dienstag!

Eine kleine Neben-Anekdote zu dem Wohnzimmerregal: Das sollte eigentlich im Schlafzimmer hängen. Der Strommesser ist jedoch vor dem Bohren an so ziemlich jeder Stelle in dem Raum ausgerastet. Nachdem ich kräftig die Wände angepöbelt habe (und Stephan beleidigt war, weil er dachte ich meckere mit ihm), haben wir uns für das Wohnzimmer als Herberge für das Regal entschieden. Eine gute Entscheidung :).

** Das ist natürlich keine Werbung. Wir haben die Regale selbst gekauft (und montiert). Ich finde sie schön und wollte das gerne mit Euch teilen :).**

… und ein (Kochbuch-)Regal für unser Wohnzimmer. Alle Bilder von Franzi.

Ein gelber Fleck im Wohnzimmer!

Der neue Blick in unser Wohnzimmer. Alle Bilder von Franzi.

Langsam wird es ernst für mich – Stephan zieht Ende des nächsten Monats zu mir. Eigentlich hatten wir ja geplant, eine neue große gemeinsame Wohnung zu finden. Eigentlich… Nach einem Jahr erfolgloser Suche nach einem schönen Domizil, haben wir nun entschieden, dass aus meinen 33 Quadratmetern jetzt doch unsere 33 Quadratmeter werden. Zum Glück haben wir beide nicht sooo viele Sachen :).

Ein paar Kleinigkeiten müssen natürlich noch an das Leben zu zweit angepasst werden. Für kuschelige Fernsehabende war zum Beispiel mein Sofa doch etwas winzig. Zumindest das Problem ist jetzt gelöst – dank eines leuchtendgelben neuen Mitbewohners: Bei uns ist der STRANDMON Hocker von Ikea eingezogen. …Ach ja, das ist übrigens kein bezahlter Post – ich habe den Hocker selbst ausgesucht, bezahlt und nach Hause getragen.

Als ich das gelbe Schätzchen das erste Mal im Einrichtungshaus entdeckt habe, war ich sofort schockverliebt. Da ich jedoch Bedenken hatte, dass Stephan ihn mir aufgrund der auffallenden Farbgebung ausredet, habe ich ihn lieber gleich selbst nach Hause getragen. Um Tatsachen zu schaffen… das mit dem Kompromisse machen, muss ich wohl noch lernen. Jetzt steht er da und wir finden ihn und seine leuchtendgelbe Farbe beide großartig.

Weitere Einrichtungs-Neuigkeiten zeige ich bestimmt in den nächsten Wochen :).

Ich wünsche allen einen wunderbaren Start in eine neue Woche, die hoffentlich voll von leuchtenden Sonnenstunden ist!

Wie immer: Alle Bildnachweise erscheinen nach einem Klick auf die entsprechenden Links . Für weitere Infos, Anregungen oder Fragen freue ich mich über eine Mail.

Spa Day!

All the stuff I packed for a day in the spa. All pics by Franzi.

This last weekend we celebrated the bachelorette party of my pal Isa in a spa near Berlin. It wasn’t my first time in a spa, but every time I plan such a trip I ask myself what to pack. So, I thought a packing list would be a nice idea … because my next spa visit surely is not too far away :).

What I packed:

  • 1 bathrobe
  • 2 bath towels
  • 1 pair of flip-flops
  • 2 bikinis
  • 1 pair of thick socks
  • 1 water bottle
  • 1 waterproof camera
  • 1 sweet treat
  • 1 book
  • Cosmetics: Hairbrush, deodorant, shower gel, body cream, face cream.

Have a beautiful week!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me.

Plant Love!

A tillandisa in my bathroom window. All pics by Franzi.

I am a huge fan of houseplants – they simply distribute a lively atmosphere in every room. Lately, two new plants moved into my flat: A Tillandsia ioantha (an air plant) and a Pilea peperomioides.

Tillandsia ioantha:

This cute air plant is a new inhabitant in my bathroom. I knotted it on the opening line of my glass block window.

It needs to be sprayed with filtered water every four days. That’s all. Easy to take care of and so beautiful!

Pilea peperomioides:

Pilea plants are a huge houseplant trend right now. I looked out for a baby plant in the flats of my friends (they are easy to propagate) but didn’t found one, so I couldn’t resist and finally bought a small one. Now I will water it once every week and hopefully in some time I will have more Pilea babies (that I will distribute among everyone who also loves this cuties).

Have a beautiful week!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me.

Fast & Easy DIY: Paper Bag Star!

My paper bag star. All pics by Franzi.

Have you decorated your flat festive already? I may be the last human being on earth discovering the magic of paper bag stars. They are simple to make and incredible pretty! Just in case there are still some of you out there, who also never made one before, here is the fast and easy instruction:

Instructions:

You need: 

8 paper bags, 2 cardboard paper strips (as long as the paper bags, app. 0,5 cm wide), a glue-stick, scissors, some ribbon for hanging, a hole puncher.

Steps:

Place a bag on the table with the opening facing you. Apply glue centered from top to the bottom and from left to right along the bottom of the bag (in “T” shape). Repeat this step until all eight bags are glued on.

Cut the right and the left side of the bag to a point, to create the star pointers.

Add slits, curves or triangles to the side as you like.

Then the cardboard paper strips are used: Apply glue on each strip, place it at the center of the paper bags and press firmly. Proceed the same way on the backside. Round off the overlapping ends of the strips with a scissor.

Punch a hole in the end of the strips (at the triangle-shaped end, as hole for the ribbon).

Unfold your star and be happy :).

Have a beautiful week!

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me.

Page 1 of 29

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén