My so-called Luck

Ein Blog, der all den kleinen inspirierenden Dingen des Lebens gewidmet ist.

Tag: playlist

Auf meiner Playlist 6-19!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Die letzten vier Wochen hatten musikalisch für mich wirklich einiges zu bieten: Ich weiß jetzt, dass Dido eine kleine Rampensau ist und dass ich bei Coby Grant nicht mehr in der ersten Reihe stehen darf, weil ich bei ihrer Musik manchmal spontan in Tränen ausbrechen muss. Im Juni sind tatsächlich noch keine Konzerte geplant, aber auf meiner Playlist befinden sich dafür ein paar frische neue Stücke. Hört mal rein, hier ist eine kleine Auswahl.

Kommt beschwingt in die neue Woche :)!

You and I von LÈON Ich mag einfach die Stimmlage der Schwedischen Sängerin:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jrlMaRdM4wI

 

London Used To Feel So Cool von Sonia Stein Die Singer-Songwriterin war der Support Act vor dem Konzert von Dido. Mich hat sie sofort mit ihren Songs abgeholt und begeistert:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=i1PMIHzcv2E

 

Get You The Moon (ft. Snow) von Kina Ein bisschen elektronisch, eine Wahnsinnsstimme, ein bisschen melancholisch – schon hat man mich:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=oiw1yQfX13c

Auf meiner Playlist 5-19!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Der Mai ist da und mit ihm startet für mich auch ganz offiziell die Konzert- und Festival-Saison: Ich freue mich diesen Monat auf Chris Cohen im Aalhaus, auf Dido in der Laeiszhalle und Coby Grant im Nochtspeicher. Hier kommen ein paar Songs und Künstler, die sich außerdem noch auf meiner aktuellen Playlist befinden.

Viel Spaß beim Reinhören :)!

I’m A Stranger Now von The Tallest Man On EarthEin Song, der Melancholie ausstrahlt, aber auch die Einsicht, dass es ok ist, wie es ist. Ich liebe die Stimme und die Stimmung:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=yOQOGYBzrRw

 

Green Eyes von Chris Cohen Noch so ein Song irgendwo angesiedelt zwischen Melancholie und Optimismus, gemixt mit einer Spur Lagerfeuer-Atmosphäre:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sMnDFU0Bru4

 

Waterfalls von Ten FéKlar, den 90er Jahre-Klassiker von TLC kann man nicht mehr verbessern. Aber was die beiden Jungs von Ten Fé daraus gezaubert haben, ist trotzdem einfach wahnsinnig schön.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BNW4GIphNAk

Auf meiner Playlist 5-18!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Wahnsinn – seit Wochen sind in Hamburg schon frühsommerliche Temperaturen. Mit der Gradzahl steigt die Laune. Das spiegelt sich auch in meiner Playlist diesen Monat wider. Was hört ihr denn gerade so?

Viel Spaß beim Reinhören!

In Between Stars von Eleanor Friedberger:

Ein Song voller Soul. Perfekt für warme Frühlingsabende.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=8SccdsY8tzo

 

God Save Our Young Blood von BØRNS feat. Lana Del Rey:

Durchtanzte Nächte und wilde Frühlingstage, daran muss ich bei diesem Lied denken (nicht, dass ich noch die Nächte durchtanzen würde… ;)). Dazu die melancholische, unverwechselbare Stimme von Lana Del Rey – großes Kino im 2018er Sound!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=vUiE_0GPqKE

 

Make Me Feel von Janelle Monáe:

Eine tolle Prince Hommage, die im Ohr bleibt und trotzdem irgendwie anders klingt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tGRzz0oqgUE

 

Auf meiner Playlist 4-18!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Die Blüten der Bäume sind in den letzten zwei Wochen explodiert und schon beinahe wieder verblüht. Jetzt würde man meinen, meine Playlist müsste sich mit fröhlichen Frühlingssongs füllen. Doch das ist ganz und gar nicht der Fall – ich mag wohl die dramatischen Momente in der Musik. Aber eines müssen sie doch haben: Etwas Echtes und Unverfälschtes. Drei Songs, die das für mich schaffen hört Ihr weiter unten, wenn Ihr mögt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Anhören!

Cracker Drool von Goat Girl:

Goat Girl machen sonderbare Musik – dieser Song erinnert mich an den Pulp Fiction Soundtrack. Er würde aber auch hervorragend als Serienmusik zu True Blood passen. Wunderbar schräg!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/FSpzsO1RDTM

Hate You von Kate Nash:

Kate Nash singt ein Anti-Liebeslied und das mit ganz viel gute Laune (plus einer gehörigen Prise Hass). Ich mag wohl einfach tragische Liebeslieder, unten kommt auch noch eins… das hat zum Glück gar nichts mit meinen aktuellen Gefühlszustand zu tun :).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/d2D0uuT_cT0

November Blue von The Avett Brothers:

Ein melancholischer Song, der sicher nicht in den April passt, aber mit seiner rohen Echtheit einfach überzeugt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/gV_SyNfnPxI

Auf meiner Playlist 3-18!

*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Wenn ich aus dem Fenster blicke, sehe ich blauen Himmel und Sonnenschein. Etwas Frühling ist also schon zu erahnen :). Okay, okay… es sind Minusgrade da draußen, aber das sind doch nur Details. Morgens zwitschern sogar schon die Vögel und am Wochenende wird die Zeit umgestellt – es geht also mit großen Schritten in Richtung warme Jahreszeit. Meine derzeitige Playlist bietet auch einiges an Frühlingsgefühlen: Es erwarten Euch zwei sentimentale Tracks und eine lautstarke Hymne.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Anhören…

…und achtet auch auf das Vogelgezwitscher in den Morgen- und Abendstunden. Es gibt doch einfach nichts Schöneres für die Ohren :).

 

Night Shift von Lucy Dacus:

Dieses Lied vom neuen Album Historian der Singer-Songwriterin Lucy Dacus’ ist mein absoluter Liebling diesen Monat. Er erinnert mich an längst vergangene Zeiten, die nicht immer wundervoll waren, mich aber rückblickend doch etwas sentimental machen. Außerdem hat er Power und klingt so schön unverbraucht und echt :).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=0WDZdT04ls4

 

Learning to Fly von William Fitzsimmons:

Gut, es ist kein Geheimnis, dass ich alles mag, was William fabriziert. Dieses Tom Petty Cover von ihm zählt natürlich auch dazu. Williams Stimme wirkt dabei so unglaublich zerbrechlich und sanft. Da er gerade eine sehr toughe Zeit hinter sich gebracht zu haben scheint, passt Tom Pettys Stück einfach wunderbar zu ihm – Gefühle, die man auch hört!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hbRl_bFIHBs

 

Water von Ra Ra Riot & Rostam:

– einfach eine wunderbar kritische Frühlingshymne, voller Widerstand und Elan. Genau das richtige für Zeiten, in denen eben doch noch viel zu wenig Menschen aufbegehren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZpvGu3szE24

 

Wie immer: Alle Bildnachweise erscheinen nach einem Klick auf die entsprechenden Links . Für weitere Infos, Anregungen oder Fragen freue ich mich über eine Mail.

What I’m Listening To Right Now!

It’s time to present you once again the songs that are on my personal playlist right now. There are some old favorites of mine but also two new discoveries.

Have fun listening!

Always and for ever: The National! With the song Day I Die from their just released album Sleep Well Beast.

A fun track – Another Weekend by Ariel Pink.

Relaxing dream pop – Heavy Eyes by Palm Ghosts.

Last but not least: Another  favorite of mine – The War On Drugs with the song Up All Night from their new album A Deeper Understanding.

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me.

What I’m Listening To Right Now!

A new month means always new music! My fall playlist is growing with incredible speed – there are lots of fantastic new songs! Here are three of my current favorites…

Have fun while listening!

Tennis – Never Work For Free … I still have to learn this line by heart ;).

Kate Havnevik – Micronation … A song that gives me power on grey November days!

POOM – Qui es-tu? This french “Je ne sais quoi.”

Like always: All credits appear after clicking the links. If you are interested in putting ads on My so-called Luck feel free to email me for details.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén