*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Strand von Vitte

Unser Hiddensee-Urlaub ist schon wieder einen ganzen Monat her, aber was waren das für wunderbare Herbsttage auf meiner Lieblingsinsel in der Ostsee. Was macht man eine Woche auf einer kleinen Insel, ohne Autos im Herbstwind? Nun, vor allem viel Fahrradfahren, am Strand entlang laufen, heißen Sanddornsaft trinken, Fisch essen, Bücher lesen und entspannen. Hier kommen noch mehr Inspirationen für einen Urlaub auf meinem liebsten wilden Eiland:

Ausblicke & Must-Dos:

Vitte:

Strand von Vitte I

Strand von Vitte II

Strand von Vitte III

Strand von Vitte IV

Karusel: Das ehemalige Wohnhaus von Asta Nielsen

Inselkino: Hier gibt es abends ein wunderbares Filmprogramm.

Straßenstände: Gibt es überall auf der Insel – hier kann man kleine Mitbringsel, hausgemachte Marmeladen und Sanddornlikör erwerben.

Nationalpark im Norden – Alter Bessin:

Starenflug auf dem alten Bessin. Hier haben wir eine super informative Führung vom Nationalparkhaus mitgemacht.

Alter Bessin II

Alter Bessin III

Steilküste am Dornbusch:

Lieblingsbeschäftigung: Steine sammeln

Leuchtturm auf dem Dornbusch

Morgens schon wird man vom Getrappel der Pferdekutschen geweckt. Pferde sind neben dem Fahrrad noch immer das Forbewegungsmittel auf Hiddensee.

Gellen (Süden):

Süderleuchtturm

Egal, wie kalt das Wasser ist, die Füsse müssen ins Meer!

Essen & Trinken:

Kloster:

Fischkutter Willi: Hier gibt es fangfrischen und geräucherten Fisch, Fischbrötchen, frische Getränke und leckeren Kartoffelsalat. Unbedingte Empfehlung für den kleinen Hunger zwischendurch!

Vitte:

Tante Hedwig: Ein gemütliches Café mit allerlei Schnickschnack zum Kaufen, leckerem (nicht immer hausgemachten) Kuchen, auch glutenfreien Varianten. Hier konnte man uns beinahe täglich treffen – meist in ein Buch versunken bei Kaffee oder Tee.

Grieben:

Zum Enddorn: Das urige Restaurant lohnt sich schon aufgrund der Inneneinrichtung. Über und über hängen Netze, Boote, Bilder, Schiffe und noch viel mehr an den Wänden. Das Essen ist fabelhaft (ich träume noch immer von dem Pfeffermatjes), der Wirt ist etwas grantig, aber ein Original. Definitiv einen Besuch wert!

Lesetipp:

Auf nach Hiddensee von Unda Hörner: Ein schöner Überblick über all die berühmten Hiddensee-Gäste.

Habt eine wunderbare, entspannte Woche zum Durchatmen :)!