Fit bleiben… #stayhome!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Wichtigstes Tool für zu Hause: Eine Mattemeine ist von hejhej-mats

Hand aufs Herz: Wie hat sich Euer Sport-/Bewegungsverhalten seit Beginn der Pandemie verändert? Versucht Ihr, fit zu bleiben und trotz Homeoffice jeden Tag nach draußen zu kommen? Oder macht sich der Bewegungsmangel langsam bemerkbar in Form von Rückenschmerzen, verspanntem Nacken oder einem zu eng sitzenden Hosenbund? Ich versuche wirklich sehr darauf zu achten, -trotz der Umstände- meine Fitness aufrechtzuerhalten (und scheitere natürlich auch ab und an).

Aber auch mir fällt es manchmal schwer, mich zu motivieren. In meinem Umfeld habe ich gerade während des anhaltenden langen Winter-Lockdowns gemerkt, dass es überall an Motivation und sportlichen Ausgleich fehlt. Deshalb stelle ich heute meine (Online-)Tools und Routine vor, um möglichst fit zu bleiben. Vielleicht inspiriert das die eine oder den anderen, auch mal wieder in die Sportklamotten zu springen und loszusporteln. Apropos… neue Sportklamotten sind auch immer ein schöner Motivator, um wieder durchzustarten.

Habt einen fitten Start in die neue Woche, macht eine bewegende daraus :)!

Yoga

Morgengruß/Sonnengruß:

Vom Sonnengruß mache ich jeden Morgen während der Woche drei Wiederholungen. Für mich ist es der perfekte Start in den Arbeitstag. Es gibt wirklich sehr viele Ausführungsvarianten. Meine kommt der hier am nächsten:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=8jzBjFd-8YE

 

Kundalini Yoga:

Mindestens einmal die Woche mache ich eine längere Kundalini-Einheit. Vor Corona habe ich das entweder für mich allein gemacht (zum Beispiel mit diesen Anleitungen – dafür braucht es aber etwas Erfahrung) oder im Hamburger Yogazentrum Hoheluft. Letztere haben jetzt ein umfangreiches Onlineangebot: Für 10 Euro kann man eine Woche lang mitmachen. Entweder in den Live-Klassen (Zoom/Youtube) oder auch an den aufgezeichneten Klassen (Youtube). Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, unter Satyas Anleitung in meiner Küche Yoga machen zu können und empfehle es jeden, der oder die Kundalini einmal ausprobieren möchte.

Yoga mit Adriene:

Für Stephan ist Kundalini (verständlicherweise) zu esoterisch. Da er trotzdem Lust hatte, mit Yoga aktiv zu bleiben, haben wir zusammen die 30-Tage Challenge von Yoga mit Adriene auf Youtube angefangen (auf Englisch). Ehrlicherweise machen wir das nicht täglich, sondern eher einmal die Woche – aber so haben wir auch länger etwas davon. Adriene erklärt super und ihr Tempo ist gerade auch für Anfänger*innen optimal.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JpWa4LtKe4c

 

Jivamukti Yoga:

Im ersten Lockdown habe ich Jivamukti Yoga für mich entdeckt. Während ich nach einer Kundalini-Einheit zwar erschöpft bin, aber meistens vor allem sehr viel ruhiger, fordert mich Jivamukti deutlich mehr. Super für den „Yoga Glow“! Ich habe dafür an den Online-Kursen des Hamburger Studios RootsYoga teilgenommen (9 € für eine Online-Einheit). Für die Anmeldung verwende ich die App Eversports.

Zumba

Zumba ist tatsächlich meine persönliche Entdeckung während der Pandemie. Diese Mischung aus Tanzen und Aerobic macht einfach wahnsinnig viel Spaß. Klar, in einer Live-Klasse kommt sicher mehr Stimmung auf, aber das Konzept funktioniert auch ganz wunderbar online. Ich mache jeden Mittwoch über den Hochschulsport Hamburg mit (Anmeldung als externer Gast möglich, etwa 12 Euro pro Monat).

Full Body Workout

Jilian Michaels:

Manchmal muss es einfach ein bisschen mehr sein. Wenn ich mich zu Hause mal so richtig auspowern möchte, mache ich mir ein Jilian Michaels Video an. Früher hatte ich extra dafür ihre Shred-DVD parat …und war danach immer halb tot. Aber diese Youtube-Session hier hat es auch in sich (mit Kurzhanteln, auf Englisch):

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=z9aWTC4W0Sk

 

Mady Morrison:

Das Full Body Workout von Mady Morrison haben Stephan und ich gerade erst ausprobiert. Für Anfänger finde ich es etwas heftig, aber zum richtig Gas geben, ist es genau richtig. Muskelkateralarm!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=IMctZ4i2FRw

Mobilität

ROMWOD:

Die ROMWOD-App hat uns unsere Freundin Sassi empfohlen (13 Euro im Monat). ROMWOD steht für Range Of Mobility-Workout Of the Day. Mit täglichen kleinen Sessions soll nach und nach die Mobilität gesteigert werden. Wir haben es gestern das erste Mal zusammen ausprobiert und fanden es toll. Mal sehen, was es langfristig bringt. Aber auch hier gilt: Vorsichtig starten, nicht alle Übungen sind tatsächlich direkt für Anfänger geeignet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.