©Bild: Franzi.

Manche Bücher wagen es, das Leben zu erzählen, wie es ist. Zum Glück hat Kathrin Weßling mit Super, und dir? so ein Buch geschrieben.

Idee des Buchs:

Marlene ist 31 Jahre alt und startet gerade beruflich richtig durch – nun ja, sie hat zumindest eine Art super Trainee-Stelle als Community Managerin für einen Konzern, den jeder kennt. Einen tollen Freund hat sie auch. Allerdings sieht sie den nicht mehr so oft, weil sie ständig arbeitet oder sich auf irgendwelchen sozialen Events rumtreibt, bei denen man für den Konzern eben dabei sein muss. Um durchzuhalten hat Marlene ihre eigenen Mittel – in Tablettenform und später auch in Form von weißem Pulver. Doch verträgt sich dieses Leben auf lange Zeit mit ihrer Beziehung, ihrem Job und ihrer (geistigen) Gesundheit? Kathrin Weßling nimmt ihre Leserinnen und Leser auf eindrucksvolle Art mit in den Strudel, der aus einem hochmotivierten, lieben Mittelstandsmädchen einen Junkie am Rande der Existenz werden lässt.

Was ist besonders toll an dem Buch?

Kathrin Weßling erzählt unbarmherzig da weiter, wo andere Autoren Schluss machen: Die sogenannte “Generation Y” ist auch bei ihr cool, erfolgreich, macht Party, hat Spaß und ist trotzdem hochmotiviert. Aber Kathrin Weßling geht weiter. Sie zeigt deutlich und knallhart wie beschissen die Realität oft aussehen kann: Unterbezahlte Jobs ohne Wertschätzung, die die Seelen auffressen und eine Partygesellschaft, die scheinbar leicht und unbeschwert ist, in Wahrheit aber doch die Seelen einer jungen Generation mit chemischen Substanzen zerfrisst.

Ich würde gerne behaupten, dass das ein Buch ist, das mit seinen Übertreibungen eine Warnung sein soll. Leider habe ich dafür schon zu viel gesehen und erlebt. Dieses Buch ist die schonungslose Darstellung, eines Lebens, das für eine ganze Generation bittere Realität ist. Ein Buch, vor dem ich meinen Hut ziehe. Chapeau Frau Weßling :).

Habt einen entspannten Start in eine Woche voller Leben!