Wie Mr. Rosenblum in England sein Glück fand (Mr Rosenblum’s List) von Natasha Solomons!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Die englische Ausgabe des Buches

Mein Stapel der ungelesenen Bücher wächst und wächst – und ab und zu schnappt sich Stephan dann ein Buch und liest es. Deshalb kommt die heutige Rezension auch von ihm. Also Achtung: Es folgt ein Gastbeitrag von Stephan :).

Nach langer Zeit auf dem Nachttisch habe ich vor kurzem endlich die Gelegenheit gefunden, Mr Rosenblum’s List (deutscher Titel Wie Mr. Rosenblum in England sein Glück fand) zu lesen. Das Buch hat mich mit einem Lächeln auf den Lippen zurückgelassen und ich möchte euch daran gerne teilhaben lassen.

Die Grundidee des Buches ist eine (stark von der echten Geschichte des Großvaters der Autorin Natasha Solomons beeinflusste) Geschichte einer jüdischen Familie, die 1937 nach England emigriert. Während Jack sofort alles versucht, um in England „heimisch“ zu werden, trauert seine Frau Sadie den Erinnerungen und den Menschen der deutschen Vergangenheit nach. Der Leitfaden für Jack ist ein kleines Buch, dass Sie direkt am Ankunftshafen erhalten haben und das anhand von vielen Regeln erläutert, wie man sich in England verhalten sollte. Die gemeinsame Reise verschlägt das Paar in das ländliche England, wo man schrullige Charaktere und Misstrauen gegenüber den neuen Mitbewohnern antrifft. Jack möchte dort einen großartigen Golfplatz errichten (ohne jemals selbst Golf gespielt zu haben) und wir begleiten die beiden auf ihrer Reise in die „neue“ Heimat, die nicht ohne größere und kleinere Rückschläge verläuft.

Die große inhaltliche Klammer des Buches ist aus meiner Sicht die Frage, wie sehr wir von der Vergangenheit beeinflusst werden und wie weit man gehen würde, um in einer neuen Umgebung heimisch zu werden. Ein traumhaftes Bild für den Einfluss der Vergangenheit ist der Baumkuchen, den Sadie im Buch nach dem Rezept ihrer Großmutter backt. Es ist ein Kuchen zum Erinnern, jede Schicht für eine Erinnerung, die nicht vergessen werden soll…

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch mit schrulligen Charakteren und viel Herzwärme!

Danke Dir Stephan für Deinen Beitrag!

Kommt alle in eine wunderbare neue Woche – angefüllt mit vielen schönen Geschichten!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.