*** Unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Das schöne beim Dockville-Festival ist, dass man nicht nur die aktuellen Stars und Sternchen präsentiert bekommt, sondern auch den ein oder anderen noch nicht ganz so bekannten Act erleben kann.

Mein Highlight dieses Jahr war auf jeden Fall Oscar and the Wolf, ein Elektropop-Projekt des belgischen Musikers Max Colombie. Die Stimmung war einfach fantastisch, die Musik eine Mischung aus tanzbarer Mystik und donnernden Pop und der Sänger Max Colombie eine Nummer für sich, vor Charisma leuchtend. Ich habe mir sofort eine Karte für sein Konzert im November, hier in Hamburg, gekauft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Ve8WePILXeM

Meine anderen Highlights sollen aber nicht unerwähnt bleiben:

Mike Milosh von Rhye hat mich schon beim Soundcheck gepackt, so einzigartig schön ist seine Stimme. Die jazzigen Popklänge der ganzen Band waren ein perfektes Paket und ein wunderbarer Festival-Ausklang im Abendlicht.

Die beiden Mädels von First Aid Kit haben erwartungsgemäß eine grandiose Show abgeliefert. Es war ein Fest, sie endlich einmal live zu erleben.

Bei Looking Too Closely von Fink hatte ich Tränen in den Augen.

HONNE hatte es schon vor dem Festival mit gleich zwei Liedern auf meine persönliche Sommer 2018-Playlist geschafft – der Dockville-Auftritt hat mich zu einem noch größeren Fan gemacht.

Das Highlight des ersten Tages waren für mich ganz klar die Leoniden. Sie haben es ordentlich krachen lassen.

Ebenfalls beeindruckend waren:

Superorganism (jung, frech und vorlaut), Mogli (mit ihrer wunderschönen Stimme), Phlake (hatten eine magnetische Wirkung auf die Zuhörer, die immer mehr wurden), Chefboss (mega Show) und Hinds (College-Rock at its best).

Tanzt alle in eine wunderschöne neue Woche :)!