My so-called Luck

Ein Blog, der all den kleinen inspirierenden Dingen des Lebens gewidmet ist.

Tag: Altes Land

Momentaufnahmen meines Lebens!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Blick auf Blankenese von der anderen Elbseite (Altes Land, 27. April 2019)

Was war das für ein wunderbarer Sonnenmonat, prall gefüllt mit vielen kleinen Glücksmomenten: Eine kleine neue Erdenbürgerin wollte begrüßt werden, ein anderer wurde gerade ein Jahr alt. Auch die großen Menschen feierten fleißig Geburtstag und eine liebe Freundin kam mit dickem Schwangerschaftsbauch zu Besuch nach Hamburg. Mit den Waterkant-Touren ging es für Stephan und mich ins Alte Land und Ostern wurde ausgiebig gebruncht. Auf dass der nächste Monat genauso schön wird!

Kommt gut in die neue Woche und tanzt beschwingt in den Mai :)!

Wunderbarer Elbspaziergang mit Vivien++ (Övelgönne, 30. März 2019)

Waterkant-Tour ins Alte Land (Blick von der Köhlbrandbrücke, 7. April 2019)

Noch blühen die Apfelbäume nicht (Altes Land, 7. April 2019)

1. Geburtstag von meinem Patenkind T.-Rakete (Berlin-Friedrichshagen, 14. April 2019)

Auf dem Weg zur Thaimassage (Hamburg-Eimsbüttel, 15. April 2019)

Karfreitags-Spaziergang (Hamburg-Lokstedt, 20. April 2019)

Osterbrunch bei Freunden (Hamburg-Eimsbüttel, 21. April 2019)

Dörte Hansen: Altes Land!

*** Enthält unbezahlte, unbeauftragte Werbung ***

Endlich gelesen: Altes Land von Dörte Hansen

Es gibt Bücher, die will man eigentlich unbedingt lesen und dann kommt man irgendwie doch nie dazu. Mit Altes Land von Dörte Hansen ging es mir so. Zum Glück gibt es für solche Fälle meinen Literaturkreis. Hier entscheiden wir gemeinsam, was als nächstes gelesen werden soll und so fällt die Wahl oft auf Bücher, die schon lange auf der To-Do-Liste oder im Bücherschrank stehen.

Altes Land spielt genau dort – im Alten Land, vor den Toren Hamburgs. Hier ticken die Uhren noch anders. Seit mehr als sechzig Jahren lebt Vera Eckhoff in einem alten Bauernhaus. Einst kam sie als Flüchtlingskind aus Ostpreußen selbst hier an, jetzt steht ihre Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn Leo vor ihrer Tür. Sie ist ebenfalls geflüchtet – aus Hamburg, vor einer gescheiterten Beziehung, einem Job, der sie nicht ausfüllt und den Über-Müttern aus Ottensen.

Ich bin sehr froh, das Buch endlich gelesen zu haben. An vielen Stellen musste ich herzhaft lachen, weil ich so viele Stereotypen aus Hamburg wiedergefunden habe. Das besondere aber sind Dörte Hansens Charakterbeschreibungen – ihre Figuren haben Ecken und Kanten. Gerade das macht sie unvergesslich.

Ich wünsche Euch einen tollen Start in eine Januarwoche, in der hoffentlich noch nicht alle Vorsätze über Bord gegangen sind 🙂

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén