Ostern in Norditalien!


Blick von San Luca auf die Emilia-Romagna. Alle Bilder von Franzi.

Stephan und ich waren über Ostern für anderthalb Wochen in Norditalien: Mit dem Zug ging es erst von Hamburg nach München, dann am nächsten Tag von München nach Bologna. Dort hatten wir eine wunderbare AirBnB-Wohnung. Doch wir haben nicht nur Bologna erkundet – mit dem Zug war es nur ein Katzensprung nach Florenz und Rimini. Alle drei Städte haben sich total gelohnt:

Bologna war super zum Wohnen, Essen, Wein trinken und Kultur erleben – schlicht zum Genießen :).

Florenz war vollgepackt mit Touris (im Sommer möchte ich da nicht unbedingt sein), aber es lohnt sich: Die Kathedrale ist wirklich bombastisch anzusehen und ich konnte mir einen lang gehegten Traum erfüllen und endlich Michelangelos David besuchen. Die Uffizien haben wir allerdings ausgelassen und stattdessen eine megaleckere (glutenfreie) Pizza genossen.

Nach Rimini wollte ich vor allem, um mal wieder das Meer zu sehen. Der Charme der 1950er/60er umweht die Stadt noch immer. Die alten Hotelburgen haben mich an den Look der Wes Anderson Filme erinnert. Leider ist die goldene Zeit dieser Urlaubshochburg jedoch schon lange vergangen, was man diesem Teil der Stadt auch deutlich anmerkt. Ein italienisches Foodtruck-Festival im Sonnenschein, der Hafen und die Altstadt waren dagegen unsere absoluten Rimini-Highlights.

Unten kommen noch ein paar Foto-Impressionen und (kulinarische) Höhepunkte. Bei so vielen tollen Eindrücken war es wirklich schwer, sich für eine Auswahl zu entscheiden :).

Ich wünsche Euch eine wunderbar sonnige Frühlingswoche mit viel la dolce vita :)!

Bologna:


Blick von den Due Torri auf Bologna.

 


Die ganze Stadt ist mit solchen tollen Torbögen überdacht – ich liebe vor allem die reich verzierten Böden!

 


Nachdem man die 666 überdachten Stufen nach San Luca hinauf gewandert ist, wird man mit diesem unglaublichen Blick belohnt.

 


Diese wundervolle Patina an den Häusern in Bolognas Altstadt! Und das schöne Licht!

 


In Bologna lohnt sich es sich auch ganz besonders, die alte Universität, das “Archiginnasio”, zu besuchen! Hier ein Blick in die Bibliothek, toll ist aber auch der alte Anatomiesaal!

 


Durch dieses kleine Fenster (klarer Instagram-Hotspot – aus den Massen davor zu schließen) lässt sich erahnen, dass Bologna von einem Kanalnetz durchzogen ist. Heutzutage ist vieles davon überbaut.

Florenz:


Der Blick auf die Kathedrale ist wirklich sehr, sehr eindrucksvoll!

 


Okay, wir haben vielleicht 1,5 Stunden bei der Accademia anstehen müssen, aber ich wollte ihn unbedingt sehen: Michelangelos David. Hat sich gelohnt :)!

 


Ein bisschen weniger Touri-Trubel gab es auf der anderen Seite des Flusses Arno.

 


Wir sind zum Piazzale Michelangelo hinauf gewandert und haben die Stadt in aller Ruhe von oben genossen.

 


…Okay, ein paar Touris waren hier natürlich auch. Aber im Vergleich mit der Innenstadt war das wirklich harmlos und entspannend :).

 


Überspannt wird der Arno von einer Reihe von Brücken. Das hier ist wohl die bekannteste: Ponte Vecchio!

 


Das Abendlicht stand der Stadt wirklich sehr gut…

 


…weil es so hübsch war, gleich noch ein Abendbild!

 

Rimini:


Ich wollte unbedingt das Meer sehen und war noch nie an der Adria. Check! Check!

 


Die Badekabinen spiegeln noch ein bisschen Gefühl der 1950er/60er wider, als Rimini der Hotspot für deutsche Urlauber war.

 


Einer der ältesten Ehrenbögen: Der eindrucksvolle Augustusbogen!

 


Beschaulicher als am Meer geht es am Hafen von Rimini zu.

 


Unbedingt sehenswert ist die Tiberiusbrücke, die bereits seit dem Jahr 20 n. Christus dort steht.

 

Woran man in Norditalien nicht vorbei kommt:


Kaffee! Besonders mit einem Kaffeeliebhaber wie Stephan. An jeder Ecke gibt es allerfeinste Espressi und Cappuccinos!

 


Eis – natürlich! Hier in La Sorbetteria Castiglione. Auch lecker: Gianni und die Cremeria Funivia Bologna (ich liebe deren Orangeneis)!

 


Aperol – gab es keinen Kaffee, gab es Wein oder einen lecker-frischen Aperol-Spritz!

 


Apperitivo – Leckereien, die ab etwa 19h in den Bars zum Getränk mitserviert werden. Oft gibt es auch ein Buffet. Das Tarcaban Café hatte für mich das beste Apperitivo-Buffet (mit einer großen vegetarische Auswahl).

 


Käse und Wein – auf dem Bild bei La Prosciutteria Bologna. Im Altotasso ist der Wein (und die Stimmung) aber auch fantastisch.

 
Delikatessen! Da muss man einfach zuschlagen und ein bisschen was nach Hause mitnehmen. Hier bei Ceccarelli.

 


Roller! Wirklich, sie waren überall :)!

 

Wie immer: Alle Bildnachweise erscheinen nach einem Klick auf die entsprechenden Links . Für weitere Infos, Anregungen oder Fragen freue ich mich über eine Mail.